Montag, 14. November 2011

"Beverly Hills Academy" - Deutscher Trailer

Im Jahre 1981 drehte der junge Brett Ratner für die TV-Gesellschaft ABC den Film "No Problem Man", mit dem damals noch unbekannten Eddie Murphy in einer Nebenrolle. Rattner und Murphy - die sich aus Ihrer gemeinsamen College-Zeit aus Ohio kennen - konnten den Film damals jedoch nicht beenden und so wanderte er ins Archiv. Nach dem Verkauf von ABC im Jahre 1988 und Murphys Welterfolgen (u.a. "Nur 48 Stunden") wurde das Rohmaterial von der deutschen Verleih-Firma "Paragon" lizenziert. Im Zuge der Erfolge der Filme "Beverly Hills Cop" und "Police Academy" schnitten diese 1990 das Material neu zusammen und "veredelten" den Film mit einer typischen "Beverly Hills Cop"-Synchro. Als Synchronsprecher stand Murphys-Stammsprecher - der 2007 verstorbene - Randolf Kronberg zur Verfügung. Kronberg, der mit Murphy sehr gut befreundet war, schickte seinem Freund daraufhin eine Kopie des Streifens "Beverly Hills Academy" in seiner deutschen Sprachfassung. Murphy - der sich zu diesem Zeitpunkt in einem kleinen Streit mit Regisseur Brett Ratner befand - verklagte darauf hin "Paragon" und ließ den Film stoppen. Da der Film noch nicht an die Videotheken ausgeliefert wurde, existiert nur ein seltener Videotrailer aus dem Jahre 1991. Brett Ratner und Eddie Murphy haben sich inzwischen wieder vertragen. Der Film selbst bleibt verschollen.


Montag, 20. Juni 2011

KEVIN JAMES, 20.06.2011 in Berlin - Europapremiere von "Der Zoowärter"


KEVIN JAMES,
"Der Zoowärter", Europapremiere - 20.05.2011, Berlin
Foto © Martin Hentschel



KEVIN JAMES,
"Der Zoowärter", Europapremiere - 20.05.2011, Berlin
Foto © Martin Hentschel

Donnerstag, 28. April 2011

Deutschlandpremiere: Pieds nus sur les limaces - Barfuß auf Nacktschnecken - 28.04.2011 -
Cinema Paris, Berlin

Pieds nus sur les limaces - Barfuß auf Nacktschnecken,
Deutschlandpremiere - 28.04.2011 - Cinema Paris, Berlin
Foto © Martin Hentschel
Ludivine Sagnier, Fabienne Berthaud, Diane Kruger
Pieds nus sur les limaces - Barfuß auf Nacktschnecken,
Deutschlandpremiere - 28.04.2011 - Cinema Paris, Berlin
Foto © Martin Hentschel
Diane Kruger, Ludivine Sagnier, Fabienne Berthaud
Pieds nus sur les limaces - Barfuß auf Nacktschnecken,
Deutschlandpremiere - 28.04.2011 - Cinema Paris, Berlin
Foto © Martin Hentschel
Diane Kruger
Pieds nus sur les limaces - Barfuß auf Nacktschnecken,
Deutschlandpremiere - 28.04.2011 - Cinema Paris, Berlin
Foto © Martin Hentschel
Ludivine Sagnier
Pieds nus sur les limaces - Barfuß auf Nacktschnecken,
Deutschlandpremiere - 28.04.2011 - Cinema Paris, Berlin
Foto © Martin Hentschel
Ludivine Sagnier
Pieds nus sur les limaces - Barfuß auf Nacktschnecken,
Deutschlandpremiere - 28.04.2011 - Cinema Paris, Berlin
Foto © Martin Hentschel

Mittwoch, 20. April 2011

Echo: Bud Spencer: "Ich spiele NICHT in 'Mafia' mit" - Alles Lüge! - "MAFIA"-Film nur ein FAKE


IMDB - 29.04.2011 - Link




Moviereporter - 29.04.2011 - Link



CSFD.CZ - 24.04.2011 - Link



Moj-TV - 17.04.2011 - Link
(Übersetzung: Bud Spencer verneint eine Teilname am Mafia-Film)

filmzitierer - 15.04.2011 - Link

Movieparasite - 14.04.2011 - Link

Heyse-Online - 15.04.2011 - Link


HillSpencer Blog - 19.04.2011 - Link

Donnerstag, 14. April 2011

Bud Spencer spielt nicht in dem Film "Mafia" mit

Bud Spencer: "Ich spiele nicht in "Mafia" mit!"

Bud Spencer am 14.04.2011 bei der Pressekonferenz seines Buches in Berlin
"BUD SPENCER - Mein Leben, Meine Filme - Die Autobiografie"
Foto © 2011 Martin Hentschel


von Martin Hentschel

Der große Haudegen des italienischen Kinos Carlo Pedersoli (81), den die Menschen besser unter seinem Künstlernamen Bud Spencer kennen, ist derzeit in Deutschland um sein Buch "BUD SPENCER - Mein Leben, Meine Filme - Die Autobiografie" vorzustellen. Darin beschreibt er in witziger und fesselnder Art und Weise sein Leben als kauzigen Vollblutkünstler, dem das Wort "Ruhestand" fremd ist, sowie als treuen Familienmenschen, den nichts so schnell erschüttert.

Bud Spencer am 14.04.2011 bei der Pressekonferenz seines Buches in Berlin
"BUD SPENCER - Mein Leben, Meine Filme - Die Autobiografie"
Foto © 2011 Martin Hentschel


Der bärenstarke Schauspieler (bekannt aus rund 80 Filmen, wie "Plattfuß am Nil", "Vier Fäuste für ein Halleluja" oder "Banana Joe") wurde in letzter Zeit des öfteren mit einem Projekt namens "Mafia - Abschied des Paten" in Verbindung gebracht. Seit 2005 wirbt der Kroatische Hobbyfilmer Vjekoslav Katusin (27) mit Spencers Namen. Anfangs nannte er das "Projekt" noch bezeichnenderweise "Gangs of Croatia". Katusin schreckte selbst nicht davor zurück, ein Promofoto des Bud Spencer-Films "Mord ist mein Geschäft, Liebling" (2009), unerlaubter weise auf die Werbeplakate von "Mafia" zu platzieren.


V. Katusin bedient sich bei dem Artwork seines seit 2005 angekündigten Films "Mafia"
u.a. bei Warner Bros. oder Rat Pack Filmproduktion GmbH
Foto © Warner Bros. (Foto 1), Katusin Film (Foto 2 + 3)


Das alles warf Fragen auf und die Fans wollten wissen: "Was ist dran an diesen Gerüchten?" und "Spielt der große Bud Spencer wirklich in so einer zwielichtigen Amateur-Produktion mit?". Immerhin wirbt Katusin mit großen Namen: Franco Nero, Ralf Wolter, Tom Sizemore, Lou Ferrigno, Robert Wagner und Michael Madsen. Doch all diese Weltstars scheinen noch nie etwas von Herrn Katusin und seinen Plänen gehört zu haben, wenn man sie dazu befragt. Ebenso wirft das Budget Fragen auf: Laut des "Mafia"-Eintrags in der "Internet Movie Data Base" (IMDB) beträgt das Budget 10,000,000€. Inzwischen wurden verschiedene Stimmen laut, die behaupten, Katusin wäre an sie herangetreten und hätte um Geld (mehrere Hunderttausend Euro) für seinen Film gebeten. Da fragt man sich, weshalb, wenn doch angeblich 10 Millionen Euro zur Verfügung stehen.


Bud Spencer am 14.04.2011 bei der Pressekonferenz seines Buches in Berlin
"BUD SPENCER - Mein Leben, Meine Filme - Die Autobiografie"
Foto © 2011 Martin Hentschel

Ich wollte es genau wissen und fragte Bud Spencer persönlich auf der Pressekonferenz: "Herr Spencer, seit 2005 wirbt der kroatische Filmemacher Vjekoslav Katusin mit ihrem Namen. Was ist dran an den Behauptungen, sie würden in seinem Film "Mafia - Abschied eines Paten" mitwirken?". Darauf antwortete Bud Spencer: "Nein, Ich spiele da nicht mit. Ich habe noch nie etwas davon gehört. Weder von dem Projekt, noch von dem Filmemacher."


Quelle: YouTube

Damit wäre das auch geklärt.

Mittwoch, 13. April 2011

Bud Spencer - 13.04.2011 in Berlin


Bud Spencer am 13.04.2011 bei der Signierstunde seines Buches
"BUD SPENCER - Mein Leben, Meine Filme - Die Autobiografie" in Berlin
Foto © 2011 Martin Hentschel


Bud Spencer am 13.04.2011 bei der Signierstunde seines Buches
"BUD SPENCER - Mein Leben, Meine Filme - Die Autobiografie" in Berlin
Foto © 2011 Martin Hentschel


Bud Spencer am 13.04.2011 bei der Signierstunde seines Buches
"BUD SPENCER - Mein Leben, Meine Filme - Die Autobiografie" in Berlin
Foto © 2011 Martin Hentschel

Donnerstag, 17. Februar 2011

Randale bei Filmpremiere von St. Pauli-Film "Gegengerade" – Filmbösewichter, Sternchen und autonome Chaoten


Randale bei Filmpremiere von St. Pauli-Film
Filmbösewichter, Sternchen und autonome Chaoten

Von Bruno Almirall

Es sollte eine rauschende Premierennacht werden. Und endete im Chaos…

Als am Abend zur Filmpremiere des Films „Gegengerade – Niemand siegt am Millerntor“, ein Thriller über den Aufstieg des FC St. Pauli im Jahre 2012, im Kantkino geladen wurde, war die Stimmung noch gelassen. Etwas rau vielleicht, aber schließlich hatte man es hier mit dem berüchtigten Kiez-Club - der im Moment mehr durch Manipulationsverdacht und Wettskandale, als sportlichen Erfolg von sich reden macht - zu tun, da wäre ein klassischer roter Teppich ohnehin nicht angemessen gewesen.

Was die Zuschauer, unter ihnen viele Anhänger der autonomen Szene, dann zu Gesicht bekamen, war nichts für schwache Gemüter. In teilweise drastischen Bildern voller Sex und Gewalt, wusste Regisseur Tarek Ehlail (drehte auch den Punk-Film „Chaostage“) das Publikum zu fesseln, aber auch zu schockieren. Besonders die Schlussszene des Films, in der es zu einer Gewaltexplosion seitens der Polizei gegen einen Imbiss kam, ist nur schwer verdaulich. In einer endlos scheinenden Odyssee, wird gezeigt, wie Polizisten grundlos -immer wieder- auf einen alten am Boden liegenden Mann einschlagen. Wem diese anti-Polizisten-Progaganda noch nicht genug ist, der wird im Abspann des Films noch mit dem Schriftzug „A.C.A.B.“ verabschiedet. In Hooligan- und autonomen Kreisen ein Kürzel für „All Cops Are Bastards“ (Alle Bullen sind Schweine). Nach dem Film gab der Hauptdarsteller Claude-Oliver Rudolph in Interviews noch bekannt, dass er „keine Lust auf Polizei“ hätte. So viel dazu…
Mario Adorf und Natalia Avelon
"Gegengerade"-Premierenfeier, 15.02.2011, Berlin
© 2011 Martin Hentschel
Doch am Ende griffen die, bei vielen verhassten, „Männer in Uniform“ doch ein und beendeten die Aftershowparty. Was war passiert?!

Im noblen Grand Hotel Esplanade am Lützowufer wurden die Premierengäste mit Kräuterschnaps und Live-Punkmusik der Gruppe „Slime“ empfangen. Ausgelassene Reeperbahn-Stimmung, gepaart mit Berlinale-Glamour – eine seltene, aber gelungene Mischung. Unter den Gästen waren, neben den Schauspielern des Films wie Mario Adorf, Natalia Avelon, Katy Karrenbauer, Vivian Schmitt, Ferris MC und Claude-Oliver Rudolph, außerdem Ben Tewaag, Ralf Richter, Uwe Fellensiek, Mathis Landwehr, Armin Rohde, Frank Kessler, Annemarie Eilfeld und Ex-Handballer Stefan Kretzschmar (der eigentlich Mitglied des mit St. Pauli verhassten FC Hansa Rostock ist).

Doch gegen 01:00 Uhr war es dann vorbei mit der vergnügten Stimmung. Nachdem der Hoteldirektor Jürgen Gangl, durch seine Mitarbeiter alarmiert wurde, dass es zu mehreren Sachbeschädigungen durch die Konzertbesucher gekommen sei und er sich selbst ein Bild davon machte, forderte der Generaldirektor nach eigenen Angaben den Regisseur und Produzenten des Films Tarek Ehlail auf, die Veranstaltung zu beenden. Doch es wurde weiter gefeiert. Bis 01:30 Uhr, als die Musik gestoppt und der Alkoholausschank beendet wurde. Nachdem der Zapfhahn geschlossen war, machten sich etwas mehr als die Hälfte der Gäste auf dem Heimweg. Doch die Chaoten blieben. "Das ist doch alles arrangiert von der Produktionsfirma" meint ein Besucher zu diesem Zeitpunkt. Und fügt hinzu: "Schon damals in Hannover bei der "Chaostage"-Premiere lief das so übel ab". Gegen 02:20 Uhr rückten die Einsatzkräfte an und fanden ein bemitleidenswertes Bild vor: Urinierende Punks, überschwemmte Toiletten, Farbschmierereien, Demolierte Einrichtungsgegenstände und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Schaden: ca. 10.000€.
'Bösewicht vom Dienst' Claude-Oliver Rudolph war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr im Saal. "Keine Lust auf Polizei".


Stefan Kretschmar

"Gegengerade"-Premierenfeier, 15.02.2011, Berlin

© 2011 Martin Hentschel

Ralf Richter & Uwe Fellensiek

"Gegengerade"-Premierenfeier, 15.02.2011, Berlin

© 2011 Martin Hentschel

Mario Adorf
"Gegengerade"-Premierenfeier, 15.02.2011, Berlin

© 2011 Martin Hentschel




Martin Hentschel & Ben Tewaag

"Gegengerade"-Premierenfeier, 15.02.2011, Berlin
© 2011 Martin Hentschel

Montag, 14. Februar 2011

"S*x, Dogz & Rock'n Roll" - PR-Party, Berlin - 13.02.2011


Wilma Elles"los banditos"-Party, 13.02.2011, Berlin
© 2011 Martin Hentschel
Anthony Arndt, Uwe Fellensiek"los banditos"-Party, 13.02.2011, Berlin
© 2011 Martin Hentschel
Ralf Richter und Martin Hentschel"los banditos"-Party, 13.02.2011, Berlin
© 2011 Martin Hentschel
Paulina Bachmann"los banditos"-Party, 13.02.2011, Berlin
© 2011 Martin Hentschel
Wotan Wilke Möhring (Goldene Zeiten)"los banditos"-Party, 13.02.2011, Berlin
© 2011 Martin Hentschel
Jo Mais und Sarah Hannemann"los banditos"-Party, 13.02.2011, Berlin
© 2011 Martin Hentschel

Annemarie Eilfeld und Martin Hentschel"los banditos"-Party, 13.02.2011, Berlin
© 2011 Martin Hentschel

Wilma Elles"los banditos"-Party, 13.02.2011, Berlin
© 2011 Martin Hentschel

Mittwoch, 2. Februar 2011

Martin Hentschel: Des Kaisers neue Kleider (2010)




MARTIN HENTSCHEL + MATTHIAS BRANDT

Fotos: © Archiv, ASKANIA MEDIA Filmproduktion GmbH, WDR, Michael Jespersen

DES KAISERS NEUE KLEIDER
Darsteller:
Matthias Brandt # Sergej Moya # Alisssa Jung # Audrey von Scheele # Catherine Flemming # Manfred Möck # Hartmut Volle # Thomas Gimbel # Hyun Wanner # Renee Kloninger # Anette Felber # Martin Hentschel # Hanne Wolharn # Paul Schlase u.v.a.


Buch David Ungureit
Regie Hannu Salonen
Kamera Felix Cramer
Produktionsleitung Andreas Berndt
Producer Julia Sturm
Produzent Martin Hofmann
Redaktion Wolfgang Wegmann / WDR

Produktionszeit 23.06.2010 bis 12.07.2010
Länge 58 Minuten
Drehort Schloss Charlottenburg, Neue Kammern und Neues Palais Potsdam, Schlosspark Sanssouci