Samstag, 28. April 2018

Eskimo Limon - Eis am Stiel. SO SEHEN DIE SCHAUSPIELER HEUTE AUS!

Eskimo Limon - Eis am Stiel. Von Siegern und Verlierern oderDie bittersüße Geschichte einer unendlichen FilmproduktionDie große Dokumentation zur "EIS AM STIEL"-Reihe

SO SEHEN DIE EIS AM STIEL SCHAUSPIELER HEUTE AUS!

Jonathan Sagall ("Momo" / "Bobby")
1977 - 2018
Fotos © Öffentliches Rundfunkarchiv Israel, 10.tv


Zachi Noy ("Yudale" / "Johnny")
1977 - 1990 - 2018
Fotos © Öffentliches Rundfunkarchiv Israel, LISA Film, 10.tv
Yiftach Katzur ("Benzi" / "Benny")
1977 - 2018
Fotos © Öffentliches Rundfunkarchiv Israel, 10.tv



Immer noch nicht ausgelutscht: die deutsch-israelische Filmreihe EIS AM STIEL, welche von 1977-1988 produziert wurde, erfreut sich auch 40 Jahre nach ihrer Entstehung nach wie vor großer Beliebtheit. Mit der richtigen Mischung aus Humor, Sex, Tränen und Musik der 50er und 60er Jahre wurde der erste Teil ein Welterfolg und machte die Produzenten MENAHEM GOLAN und YORAM GLOBUS (“Cannon Films“) reich. Sieben Fortsetzungen sollten folgen. Doch was passierte wirklich hinter den Kulissen der erfolgreichen Serie? Wie wurde aus persönlichen Erlebnissen eines Mannes die populärste Teenie-Komödie aller Zeiten? Welche Filme versuchten den Erfolg der Reihe zu kopieren? Was ist aus den Schauspielern von damals geworden?

Dieses Buch hat sich auf Spurensuche begeben. Dabei ist mit Hilfe von Zeitzeugen und auf Basis authentischer Dokumente ein spannendes Filmsachbuch entstanden, welches nicht nur erstmals einen summarischen Überblick über das Phänomen EIS AM STIEL gibt, sondern auch die politische Bedeutung der Filme zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Israel bewertet. Mit zahlreichen seltenen und unveröffentlichten Abbildungen aus den Filmarchiven dieser Welt. Mit dickem (!) ZACHI NOY-Special, sowie exklusiven Interviews der Hauptdarsteller JESSE KATZUR und JONATHAN SEGAL!

Gehen sie auf Zeitreise mit „Zitroneneis, Sex und Rock’n Roll – Die deutsch-israelische Filmreihe „Eis am Stiel“ (1978-1988)‘‘ - ein sachlich skizziertes Standardwerk, das allen Filmfreunden schmecken wird!

Taschenbuch, 380 Seiten, illustriert
ISBN: 978-1539578727


Mittwoch, 18. April 2018

Kritik: NDR-Dokumentation "Eskimo Limon. Eis am Stiel. Von Siegern und Verlierern"

Kritik: NDR-Dokumentation 

"Eskimo Limon. Eis am Stiel. Von Siegern und Verlierern"

von Martin Hentschel*


"Eine große Leere"


Am Anfang des Films sehen wir einen fülligen Herrn, der in einer kleinen Garderobe sitzt und seine Haare zu einer Elvis-Tolle frisiert bekommt. Es ist Zachi Noy, Star der erfolgreichen Filmserie EIS AM STIEL (1978-1988), der sich für einen Gesangsauftritt in einer kleinen Diskothek in Essen vorbereitet. Er scheint kraftlos, gebrochen und melancholisch. Danach erfolgt ein Umschnitt auf seine Schauspiel-Kollegin Sibylle Rauch, diese befindet sich in einem spärlichen Wiener Hotelzimmer, schnürt sich in ein Leder-Korsett, schaut aus dem Fenster und wartet auf Freier. Damit beginnt die Dokumentation „Eskimo Limon – Von Siegern und Verlierern“. Der Zuschauer bekommt die Botschaft somit bereits in den ersten Sekunden mit dem Knüppel eingehämmert: Die Filmreihe „Eis am Stiel“ hat den (beteiligten) Menschen nichts als Unglück und Kummer gebracht. Es wird dazu ein Statement des EIS AM STIEL-Erfinders und Regisseurs der ersten 4 Teile – Boaz Davidson – reingeschnitten, der die „Überlebenden“ der Filmreihe mit denen der Schiffskatastrophe Titanic vergleicht: „Sie sind alle Überlebende dieser schrecklichen Sache – sie alle sind Überlebende von EIS AM STIEL“. Es folgt ein entwürdigender Auftritt Zachi Noys in einer Diskothek, umrahmt von brasilianischen Bikinimädchen. Dazu gibt es Interview-Fetzen des Schauspielers, der zugibt: „In mir gibt es eine große Leere.“ Genau das Gleiche dachte ich mir als Zuschauer in diesem Moment auch. Szenenwechsel nach Israel: Hier sehen wir einen ergrauten Yiftach Katzur („Benny“ aus EIS AM STIEL) – bei der Besichtigung eines Original-Drehorts. Er berichtet über seine Anfänge als Schauspieler: „Noch nie zuvor war ich an einem Filmset gewesen. Noch nie zuvor habe ich vor einer Kamera gestanden.“. Hat er seinen ersten Filmauftritt im umstrittenen Polit-Thriller „The Honey Connection“ (1977, Yeud Levanon) etwa vergessen? Zurück bei Regisseur Davidson: Dieser berichtet, dass EIS AM STIEL die Therapie seiner eigenen unglücklichen Liebesgeschichte in der Jugend war. Der Schnitt suggeriert hier zum ersten Mal, dass Davidson mit dem Film egoistisch gehandelt hätte. Ein Versuch, der später noch auf die Spitze getrieben werden sollte. Zunächst fokussiert sich die Doku auf den damaligen Überraschungserfolg EIS AM STIEL und der Teilnahme bei den Berliner Filmfestspielen. Dazu hat man die deutsche Produzentin Regina Ziegler, die sich 1978 im Auswahlgremium der „Berlinale“ befand, zu Wort kommen lassen. Etwas verlegen erklärt sie, dass die Entscheidung für einen Wettbewerbseinsatz damals heiß diskutiert wurde, das Publikum den Film jedoch positiv aufnahm. Ein weiteres Mitglied des Gremiums stimmt ihr zu: „Ich glaube, dass es im Nachhinein eine gute Entscheidung war.“ Und ergänzt „es war ja schließlich der Publikumsliebling“. Mir stellt sich hier sofort die Frage, weshalb Menschen sich 40 Jahre später überhaupt rechtfertigen müssen, einen Film der von Kritikern und Publikum gleichauf gefeiert wurde, zu einem Filmfestival zugelassen zu haben. Die Doku verkauft die Berlinale-Teilnahme als besonders absurd und irreal, was weder dem Festival, noch dem Film gerecht wird. Zachi Noy erzählte nun von der „3000 Zuschauer“-starken Vorführung im Berliner Zoo-Palast: „Ich hatte noch nie zuvor vor so viel Publikum auf der Bühne gestanden“. Problem ist hierbei erstens, dass der Saal nur knapp 1000 Personen fasste und zweitens, dass Zachi Noy während seiner Bühnenauftritte Mitte der Siebziger ebenfalls öfter vor großem Publikum aufgetreten ist. Siehe dazu: https://www.youtube.com/watch?v=GSsqFrsUI38

Nacktszenen mit (8) Folgen


Michael Weinert vom ‘78er-Auswahlgremium der Berlinale setzt derweil seinen selbstanklagenden Monolog fort: „Oh mein Gott, da bist du mitverantwortlich, dass so ein Film [..] so einem Kommerz-Mist die Tür geöffnet hat“. Die Fortsetzungen seien „Rummelplatzfilme“, die es ohne den Berlinale-Einsatz womöglich nie gegeben hätte. Produzent Yoram Globus ergänzt: „Die Fortsetzungen 2-7 seien Stiefkinder“ des Kultfilms. Teil 8 („Summertime Blues“) wird von Herrn Globus hierbei einfach unter den Teppich gekehrt. Zur Info: Golan und Globus, damals schon kurz vor der beruflichen Trennung, hatten ihren Namen damals von der Produktion zurückgezogen und dem Film eine Auswertung in Israel verweigert. Wie auch immer: Eli Tavor, Drehbuchautor der israelischen Erfolgsreihe, die ab Teil 2 eine deutsche Ko-Produktion war, erklärt nun bezüglich der Fortsetzungen: „In Israel gab es nach dem ersten Film nur noch wenige Schauspielerinnen, die bereit waren sich auszuziehen und offenherzige Nacktszenen zu drehen. Also mussten die Produzenten für die Fortsetzungen deutsche Schauspielerinnen für solche Rollen engagieren.“. Danach springt die Doku direkt zum dritten Teil und zu Sibylle Rauch. Die Wahrheit ist jedoch eine andere: In Teil 2 gab es eine gewagte Nacktszene mit der Hauptdarstellerin Yvonne Michaelis. In ihrem Vertrag stand geschrieben, dass sie unbekleidet nur aus bestimmten Kameraperspektiven gezeigt werden durfte. Aus Publicity-Gründen pfiffen die Produzenten auf den Vertrag und Frau Michaelis traute bei der Premiere des Films kaum ihren Augen: sie wurde in besagter Szene fast eine halbe Minute in kompletter Nacktheit gezeigt. Per einstweiliger Verfügung mussten die besagten Filmmeter entfernt und vernichtet werden. Begleitet wurde dieser Rummel mit Gerichtsprozessen, landesweiten Presseberichten und gipfelte fast im Selbstmord der Hauptdarstellerin. Diese Geschichte wird in Eric Friedlers Doku einfach ignoriert und unter den Teppich gekehrt. Dabei hätte sie doch so gut zur Agenda dieses Films gepasst. Hier verspielt die Dokumentation jedoch alle Chancen. Stattessen folgt die schon hundertmal erzählte Geschichte von Sibylle Rauch. Boaz Davidson über das Talent der Münchnerin: „Schauspielern? Vergiss es! Sie konnte nicht Spielen.“ 

Jonathan Sagall


Nun folgt ein Segment über Schauspieler Jonathan Sagall, der die Rolle des Frauenschwarms Momo in der Filmreihe verkörperte. Leider hat man es nicht geschafft Sagall für diese Dokumentation zu gewinnen. Stattdessen sprechen Set-Mitarbeiter wie Kostümbildnerin und Cutter über Ihn. Dabei wird ausschließlich die Homosexualität des Schauspielers thematisiert. „Es ist schade, dass er überhaupt nicht mehr über „Eis am Stiel“ sprechen will“ wird da gesagt. Wieder eine falsche Behauptung, die der Film stehen lässt und als Wahrheit verkauft. In Wirklichkeit spricht Jonathan ganz offen und sehr oft über „Eis am Stiel“. Zuletzt im Februar 2018 in einer israelischen TV-Doku auf „10TV“ oder kürzlich zusammen mit seinen beiden Kollegen Katzur und Noy im TV-Studio einer israelischen Talkshow. Auch in meinem Buch „Zitroneneis, Sex & Rock’n Roll“ spricht Sagall im Interview mit Filmjournalist Uwe Huber ausführlich über Erlebnisse, Gefühle, „Eis am Stiel“ und sein künstlerisches Schaffen. Etwa wie er das Casting für eine der Hauptrollen in Steven Spielbergs Holocaust-Drama „Schindler’s Liste“ (7 Oscars) für sich entschied. Solche Infos, die ein Eingeständnis des Erfolges Sagalls nach „Eis am Stiel“ mitgebracht hätten, werden in Friedlers Doku einfach verschwiegen. Stattdessen fallen Sätze wie „Und dann drehten wir auch noch die Szene, in der die Jungs messen, wer den längsten Penis hat. Hätten die Anderen so unbekümmert agiert, wenn sie gewusst hätten, dass er schwul ist?“. Durch die Montage solcher Aussagen wird suggeriert, dass Sagall nicht mehr über „Eis am Stiel“ reden will und sich quasi öffentlich komplett zurückgezogen hat, weil er homosexuell ist. Dazu wird auch bewusst zurückgehalten, dass die meisten „Eis am Stiel“-Filme nach Jonathans Outing im Jahre 1982 entstanden sind. Daraufhin sitzen Katzur und Noy zusammen in einem Klassenzimmer und erinnern sich an die Szene mit einer Prostituierten in Teil 1. Im Film fangen sich die jungen Männer bei der Hure Filzläuse ein. Katzur: „Ich erinnere mich an die peinliche Szene in der Schultoilette, als wir unsere Hosen herunterließen. Und…wer hat sich das nochmal angesehen? Hast du geschaut, Zachi? Oder war ich es? Keine Ahnung, aber irgendjemand hat sich das doch dann ganz aus der Nähe angeschaut.“ Dann folgt der Ausschnitt, in dem man sieht, dass es Sagall ist, der den Intimbereich seiner beiden Kumpels aus der Nähe begutachtet. Erstens kann ich mir nicht vorstellen, dass Katzur nicht wusste, wer von den anderen beiden nun in der besagten Szene vor Ihm hockte (er selbst kann es schlecht gewesen sein) und zweitens ist das Thematisieren und Zeigen dieser Szene im Kontext mit den zuvor in der Doku über Sagalls sexueller Orientierung geäußerten Aussagen schlicht und einfach unseriös.

"Geld, Geld, Geld"


Nun folgt ein längeres dennoch oberflächliches Segment über die „Eis am Stiel“-Produzenten Menahem Golan und Yoram Globus („Cannon Films“). Dafür schneidet die Doku ständig widersprüchliche Aussagen gegeneinander. Kamermann Adam Greenberg erklärt, wie sehr er Golan und Globus nicht leiden kann und dass beide damals pleite waren und auf den Erfolg vom ersten „Eis am Stiel“ angewiesen waren. Globus verneint das zurecht. Golan über den Erfolg von Teil 1: „Der Film machte Millionen“. Dazu Zachi Noy: „Unsere Gesichter kamen danach in Deutschland auf alle Merchandising-Artikel. Auf jede DVD, auf jedes Poster, auf Alles. Wir bekommen davon nichts ab. Bis heute gehen wir völlig leer aus.“ Seit wann bekommen Schauspieler zusätzlich Geld, wenn ihr Foto auf dem Filmplakat bzw. einer DVD-Hülle abgebildet ist? Man sollte Herrn Noy mal die Definition von Merchandising erklären. Und überhaupt: Solche Dinge werden in den Verträgen geregelt. Er hatte doch in 10 Jahren und 9 Filmen (zählt man „Hasenjagd 2“ dazu) ständig die Gelegenheit dazu. Katzur: „Geld, Geld, Geld, sie machten so viel Geld. Und wir?“. Dazu werden Golan und Globus in Archivaufnahmen lachend eingeblendet, musikalisch unterlegt mit einem jüdischen Klezmer (!). An dieser Stelle empfehle ich die Dokumentarfilme „Electric Boogaloo – Die unglaublich wilde Geschichte der verrücktesten Filmfirma der Welt“ (2014) und „The Go-Go Boys: The Inside Story of Cannon Films“ (2014), die das Thema ausführlich und unbefangen behandeln. Globus: „Ich denke nicht, dass die Darsteller zu kurz gekommen sind.“ Korrekt, immerhin drehten die Schauspieler bis 1988 noch 7 weitere Teile. In Interviews erklärten Katzur und Sagall über die Jahre immer wieder, dass sie gutes Geld verdienten und sich die Gage quasi mit jedem Film erhöhte. Zachi Noy hätte ohne Golan und Globus niemals die Bekanntheit erlangt, die er heute hat. Dank Ihnen spielte Zachi an der Seite von Shelly Winters („Der Magier“, 1979), Franco Nero („Ninja, die Killermaschine“) und Rock Hudson („Der Ambassador“, 1984). Jeden Cent, den er heute durch Auftritte in Trash-TV-Formaten sowie in Diskotheken und auf Parkplätzen als Stimmungssänger einnimmt, verdankt er „Eis am Stiel“ und seinem Image als „dicker Johnny“. Zachi: „An manchen Tagen bin ich sehr deprimiert […] trotzdem kann ich mich nicht davon lösen und Auftritte als dicker Johnny in kleinen schäbigen Clubs vor 100 Leuten ablehnen“. Er spricht von „Falle“ und „Teufelskreis“ und wie schwer er es doch hat. „Ich habe das Gefühl wir wurden reingelegt“. Der Kontext „ich wurde reingelegt“ taucht regelmäßig in Äußerungen Noys auch außerhalb der Doku auf. Egal ob nach „Das Supertalent“, bei dem sich Zachi als Sänger in Lederhosen blamierte und ausgebuht wurde oder „Promi Big Brother“, als Zachi als eine der ersten Personen das Haus verlassen musste, nachdem er u.a. in die Dusche pinkelte und seinen Urin mit dem Handtuch einer Mitbewohnerin wegwischte und in der Gunst der Zuschauer fiel, waren immer andere – z.B. die Sender – Schuld. Gepaart mit den Aussagen wie hart es doch war, immer der Prügelknabe der Filmcrew gewesen zu sein und ständig nackt vor der Kamera agieren zu müssen, ergibt es widersprüchliches Bild. Man kann nicht in die Köpfe der Menschen schauen, aber objektiv betrachtet war und ist doch alles freier Wille. Der gute Mann war bei dem ersten Teil immerhin schon Mitte 20, also nicht mehr ganz so naiv und jugendlich. Und er zeigte bis zu Teil 7 (1987!) seinen nackten Hintern (Stichwort: Kaktus) in den „Eis am Stiel“-Filmen. Erst in Teil 8 (1988) konnte er sich durchsetzen, seine Klamotten anzulassen. Jeder ist für sich und seine Entscheidungen selbst verantwortlich. In der Doku erzählt die Kostümfrau: „Zachi wurde regelrecht gefoltert, Boaz konnte alles mit ihm machen und das tat er auch“. Man versucht nun durch Filmausschnitte den Umstand, dass die Rolle „Johnny“ Prügel bezieht, dieses auch auf den Schauspieler Zachi Noy zu übertragen. Der schwer-gewichtige Mime: „Der Produktionsleiter sollte mir vor der Szene eine Ohrfeige geben […] ich fühlte mich so erniedrigt […] ich habe wirklich geweint.“ Gegenaussagen von anderen Beteiligten wie Regisseur Davidson liefert die Doku für diese Anschuldigung nicht. Dafür werden anklagende Zitate aus dem Kontext präsentiert: So sagt Katzur: „Ich fühlte mich unwohl mit den Botschaften dieser Filme. Ich habe mich geschämt“. Regisseur Davidson erklärt: „Es fühlt sich fast so an als ob sie mir vorwerfen, sie benutzt zu haben […] sie allein gelassen hätte. Ich fühlte mich manchmal schuldig…“

"Wie für einen Porno"


Dann präsentiert man ein Segment über die Schauspielerin Ophelia Shtruhl, die in Teil 1 - sehr freizügig - die Nymphomanin Stella spielt. Dazu abermals die Kostümfrau – anscheinend der „Kronzeuge“ dieses Dokumentarfilms – Tami Mor: „Sie hatten Sex, wie für einen Porno.“ Genüsslich zeigt die Doku nun die Szene des Films, in der man auch Zachi Noys erigiertes Glied sieht. Dennoch darf stark bezweifelt werden, dass Noy und Shtruhl in der Szene echten Sex hatten. Mor: „Sie drehten diese Szene immer und immer wieder, warum so oft?“. Beim Zuschauer entsteht dabei der Eindruck, dass die Schauspielerin für diesen Film sexuell ausgebeutet wurde. In seiner Eitelkeit beklagt Zachi Noy hingegen, dass man ihn in der besagten Bettszene von oben aufnahm und sein dicker Hintern dadurch groß zu sehen war: „…es war erniedrigend […] schrecklich“. Nun kommt Shtruhl zu Wort: „Ich bin eine seriöse Schauspielerin. Ich hatte eine Karriere, doch dieser Film hat sie getötet.“ Die Wahrheit ist: vor „Eis am Stiel“ drehte Shtruhl ganze zwei Filme. Einer davon, „The Angel Was a Devil“ (1976) gilt als „der schlechteste israelische Film aller Zeiten“. Nach „Eis am Stiel“ drehte Shtruhl viele Filme, von Karrieretot kann also keine Rede sein. Und genau hier ist das Kernproblem dieses Dokumentarfilms: es wird dem Zuschauer durch Übertreibungen und Unwahrheiten suggeriert, dass nahezu alle Beteiligten von „Eis am Stiel“ Unglück erfahren haben. Viele Biografien beteiligter Personen vor und hinter der Kamera verliefen jedoch überaus positiv. Die deutschen Hauptdarstellerinnen Sissi Liebold (Eis am Stiel 7 + 8) und Stefanie Petsch (Eis am Stiel 5) arbeiten heute beispielsweise erfolgreich als Management-Coaches, Schauspielerin Petra Morzé (Hauptdarstellerin in Eis am Stiel 6) ist heute Ensemblemitglied am Wiener Burgtheater, Kameramann Adam Greenberg wurde für „Terminator 2“ mit dem „Oscar“ nominiert, Hauptdarsteller Jonathan Sagall spielte eine Hauptrolle in Steven Spielbergs „Schindlers Liste“ und wurde als Regisseur mit seinem Film „Lipstikka“ 2011 zur Berlinale eingeladen, Regisseur Boaz Davidson und Ko-Produzent Danny Dimbort gingen nach Hollywood und sind bis heute mit Filmen wie „The Expendables“, „Rambo“ oder „Olympus Has Fallen“ erfolgreich. Doch lieber zeigt man Statements wie von Frau Shtruhl, die da sagt: „Was ich alles wegen dieses Films durchmachen musste…“. Tami Mor ergänzt: „Sie war eine dieser Schauspielerinnen, die in Israel jeder kannte. Danach war es vorbei […] niemand wollte sie mehr besetzen.“ Diese Aussage ist ebenfalls komplett falsch. Neben ihren Filmen wie „Der Magier“ (1979), „Die Beute des Geiers“ (1981) oder „Crazy Weekend“ (1986) war Shtruhl von 1983 bis 1990 in zahlreichen Soloprogrammen auf der Theaterbühne zu sehen, darunter "Paradies", "Hinter verschlossenen Türen" oder "Jedermann". Ende der 80er stagnierte ihre Karriere etwas, was jedoch am Alter liegen dürfte (Shtruhl ist Jahrgang 1940). Es ist ja leider keine Seltenheit, dass eine Schauspielerin ab 50 nicht mehr so häufig gebucht wird. Das ist jedoch ein Problem der Branche und der Gesellschaft. „Eis am Stiel“ dafür die Schuld zu geben, ist nicht nur abenteuerlich, sondern auch sehr ungerecht. Boaz Davidson entschuldigt sich dennoch: „Es tut mir leid, dass ihr Leben aufgrund des Films so schwierig wurde […] ich weiß nicht wie man das wiedergutmachen könnte“.

"Ich schäme mich!"


Als eine Art „gerechte Strafe“ für die „Qualen der Schauspieler“ verkauft die Doku nun den Streit der Produzenten Golan und Globus. Nach dem Motto: „Ohne den Film wären beide nicht nach Hollywood gekommen“ zelebriert man nun den Untergang der „Cannon Films“. Beide Cousins trennten sich Ende der 80er, Globus führte „Cannon“ noch bis 1994 weiter, Golan gründete die „21st Century“ die schnell bankrott ging. Yoram Globus: „In 6 Monaten verlor Menahem 75 Millionen Dollar“. Tami Mor, die durch „Cannon Films“ übrigens große Produktionen wie „Delta Force“ oder „Missing in Action“ ausstatten durfte, dazu: „Am Ende verloren sie alles, weil Menahem Golan der König der Welt werden wollte.“ Nachdem das Denkmal „Cannon Films“ kaputtgeschlagen wurde, geht es wieder um „Eis am Stiel“. Yiftach Katzur: „Der Film ist sexistisch“. Um diesen Punkt zum Ende der Doku noch einmal zu untermauern präsentiert man eine Anekdote aus Teil 3. Darin gibt es eine Szene, in der die drei Jungs durch das Loch einer Mädchenumkleide spannen. So weit, so unspektakulär. Zu diesem Zweck hatte man Mädchen engagiert, die sich angeblich jedoch zunächst sträubten, ihr Oberteil auszuziehen. Kostümfrau Mor: „Ich überzeugte sie […] sie ahnten nicht, dass das ganze Land sie so sehen würde.“ Die Doku zeigt nun die besagte Szene, die eher infantil wirkt, unterlegt sie jedoch mit diabolischer Musik. Mor: „Wie komme ich dazu, sie zu überzeugen, sich vor aller Welt auszuziehen? Dafür schäme ich mich!“. Noch grenzwertiger als die Unglaubwürdigkeit, dass zu der Dreh-Zeit von „Eis am Stiel 3“ niemand von den Beteiligten (einschließlich der Statisten) gewusst haben solle, dass das „ganze Land“ sie sehen würde, halte ich den Punkt, dass hier versucht wird, die Dreharbeiten dieser harmlosen Szene derart zu diabolisieren. Der Film endet mit einer Bootsfahrt zwischen Zachi Noy, Yiftach Katzur und Anat Atzmon, unterlegt von emotionaler Klaviermusik und anklagenden Statements. Katzur: „Die Filme waren […] eine Demütigung der Frauen […] Ich fühle mich verantwortlich […] Ich war Teil dieser Sache.“ Davidson: „Ich fühle mich nicht gut damit […] muss damit leben“ und „dass so viele sich als Opfer fühlen, tut mir sehr sehr leid…“.

Fazit: Eine moralisch-verlogene Dokumentation, die trotz Unwahrheiten und verschenkten Möglichkeiten handwerklich zwar gelungen ist, jedoch inhaltlich ihren Auftrag zu keinem Zeitpunkt verbergen kann und sich in Wiederholungen und Ungenauigkeiten verliert.






Martin Hentschel ist Autor des Buches "Zitroneneis, Sex & Rock'n Roll - 
Die deutsch-israelische Filmreihe "Eis am Stiel" (1978-1988)"


Dienstag, 10. April 2018

40 Jahre EIS AM STIEL (Eskimo Limon) - Interview mit Filmhistoriker und Publizist Martin Hentschel

40 Jahre EIS AM STIEL ("Eskimo Limon")

Interview mit Filmhistoriker und Publizist MARTIN HENTSCHEL zum Mythos und popkulturellen Phänomen "Eis am Stiel"

Welche Faszination geht von den „Eis am Stiel“-Filmen aus?

Martin Hentschel: In meiner Vorstellung waren das früher Filme, die nur Erwachsene sehen durften, umso größer war der Reiz, sie zu Gesicht zu bekommen. Für viele Heranwachsende wie mich war „Eis am Stiel” in der Pre-Internet-Ära DIE Möglichkeit, nackte Haut zu sehen, ohne sich ins Sexkino schleichen zu müssen. Erst im Laufe der Zeit begriff ich, welch große Bedeutung diese Filme kulturhistorisch hatten. Sie sind ein Teil der Popkultur und ich persönlich kenne Niemanden, der nicht Irgendetwas mit dieser Filmreihe assoziiert.
Sie sind 1984 geboren. Wann kamen sie mit den „Eis am Stiel“-Filmen in Berührung?
Martin Hentschel: Das war Anfang der 1990er Jahre, als die Filme noch auf dem Privatsender RTL-Plus liefen. Ich war wirklich noch sehr jung, als ich die Filme sah. Als sie dann 1993 auf (dem inzwischen umbenannten) RTL und 1997 auf VOX wiederholt wurden, begann ich in dieser Zeit auch mit meiner „Eis am Stiel“-Sammlung, die ich damals auf Flohmärkten und in Kaufhäusern aufstockte. Als dann Anfang 2000 Amazon und Ebay dazukamen, wuchs meine Sammlung bis heute ins Unermessliche. VHS-Kassetten, Pressehefte, Autogramme, Fotos, Soundtracks, Poster, Werbematerial, Requisiten, Produktionsunterlagen, Einzelstücke und so weiter. Die Dinge stammen von überall: Israel, Japan, USA, Frankreich, Italien, Korea, Spanien, Finnland, Schweden, Mexiko, Deutschland … Ich kann behaupten, die weltweit größte „Eis am Stiel“-Sammlung zu besitzen.
Sie haben 2016 mit "Zitroneneis, Sex & Rock'n Roll" auch ein Sachbuch über den Mythos „Eis am Stiel“ veröffentlicht. Wie kam es dazu?
Martin Hentschel: Die Idee, ein Sachbuch über „Eis am Stiel“ zu schreiben, schlummerte schon einige Jahre zuvor in mir. Die Entscheidung, mit der Arbeit daran zu beginnen, hatte ich, nachdem ich damals wieder einen dieser unzähligen schlecht-recherchierten Artikel zu den Filmen in den Gossip-Medien gelesen hatte. Nach dem Motto „Was machen die Stars aus ,Eis am Stiel‘ heute?“ oder „Unglaublich! Das ist aus den Schauspielern geworden!“ Diese Artikel, die meist online zu finden sind, sind nicht nur grässlich recherchiert, sondern auch zu 99 Prozent voller falscher Infos. Da wird behauptet, Schauspieler Yiftach Katzur („Benny“) hätte 1997 das letzte Mal vor der Kamera gestanden, obwohl er regelmäßig in israelischen TV-Serien, unter anderem für den Disney Channel, zu sehen ist. Wenn man als Journalist seine Infos natürlich nur aus einem oberflächlichen Blick auf Wikipedia zieht, muss man sich nicht wundern, wenn solche Ergüsse dabei herauskommen. 
Wie sind sie die Recherche angegangen? 
Martin Hentschel: Mein Vorteil war natürlich meine über Jahre zusammengestellte umfangreiche Sammlung. Bei der eigentlichen Recherche bediente ich mich größtenteils bei alten israelischen Zeitungsartikeln (danke an dieser Stelle an Moshe Yitzhak für die Übersetzungen!) und internen Dokumenten. Ich führte außerdem Gespräche mit Zeitzeugen, die Teil dieser Filmreihe waren, etwa Schauspieler, oder Menschen hinter der Kamera. An dieser Stelle auch ein großes Dankeschön an Uwe Huber, der mir erlaubte, zwei hervorragende Interviews mit den Hauptdarstellern exklusiv abzudrucken. Die größte Herausforderung bestand – wie meistens bei meinen Büchern – darin, die Leute aufzuspüren und zu überzeugen, auf eine Zeitreise zu gehen. Denn solche Erinnerungen können manchmal natürlich auch schmerzlich sein. Die Schwierigkeit war nicht etwa, die israelischen Schauspieler aufzutreiben, sondern kurioserweise die Deutschen, denn „Eis am Stiel“ war ab dem zweiten Teil eine deutsche Ko-Produktion, deswegen baute man deutsche Schauspieler ein.
Wie zufrieden sind sie mit dem Werk?
Martin Hentschel: Ich bin mit dem Werk in seiner Gesamtheit sehr zufrieden. Besonders die vielen Geschichten über Gerichtsprozesse, Streitigkeiten und Dramen haben bei der Recherche viel Spaß gemacht. Jedoch war nicht alles nur Tragödie hinter den Kulissen. Viele Biografien beteiligter Personen vor und hinter der Kamera verliefen überaus positiv. Die deutschen Hauptdarstellerinnen Sissi Liebold (Eis am Stiel 7 + 8) und Stefanie Petsch (Eis am Stiel 5) arbeiten heute beispielsweise erfolgreich als Management-Coaches, Schauspielerin Petra Morzé (Hauptdarstellerin in Eis am Steil 6) ist heute Ensemblemitglied am Wiener Burgtheater, Kameramann Adam Greenberg wurde für „Terminator 2“ mit dem „Oscar“ nominiert, Regisseur Boaz Davidson und Ko-Produzent Danny Dimbort gingen nach Hollywood und sind bis heute mit Filmen wie „The Expendables“, „Rambo“ oder „Olympus Has Fallen“ erfolgreich.
Foto: Verleih (Universum Film / MGM / Parc Circus)

Manche Schauspieler lassen heute kein gutes Haar mehr an der Serie. Von Ausbeutung und Stigmatisierung ist die Rede. Zachi Noy sagte kürzlich, er empfand ständig Scham bei den Dreharbeiten. Ist die Kritik gerechtfertigt?
Immer wenn ich Statements des Schauspielers Zachi Noy in der Presse lese, entnehme ich den Kontext „ich wurde reingelegt“. Egal ob „Das Supertalent“, bei dem sich Zachi als Sänger in Lederhosen blamierte und ausgebuht wurde oder „Promi Big Brother“, als Zachi als eine der ersten Personen das Haus verlassen musste, nachdem er u.a. in die Dusche pinkelte und seinen Urin mit dem Handtuch einer Mitbewohnerin wegwischte und in der Gunst der Zuschauer fiel, waren immer andere – z.B. die Sender – Schuld. In einem neuen Dokumentarfilm erzählt Herr Noy sinngemäß, wie hart es doch war, immer der Prügelknabe der Filmcrew gewesen zu sein und ständig nackt vor der Kamera agieren zu müssen. Ich kann nicht in die Köpfe der Menschen schauen, aber objektiv betrachtet war es doch sein freier Wille. Der gute Mann war bei dem ersten Teil immerhin schon Mitte 20, also nicht mehr ganz so naiv und jugendlich. Und er zeigte bis zu Teil 7 (1987!) seinen nackten Hintern (Stichwort: Kaktus) in den „Eis am Stiel“-Filmen. Erst in Teil 8 (1988) konnte er sich durchsetzen, seine Klamotten anzulassen. Man muss dabei beachten, dass Noy eine Art „Ziehsohn“ des Münchener Produzenten Sam Waynberg war und dieser Zachis Karriere bei jeder sich bietenden Gelegenheit zu pushen versuchte. Noy ist nach dem Ende der Filmserie leider auf der Rolle des „dicken Johnny“ hängengeblieben, tritt er doch noch heute auf Supermarkparkplätzen und Diskotheken als Stimmungssänger auf. Doch ohne „Eis am Stiel“ hätte er nicht einmal diesen zweifelhaften Ruhm, um sich so über Wasser zu halten. Jeder ist für sich und seine Entscheidungen selbst verantwortlich. „Eis am Stiel“ war ein Sprungbrett. Einige haben das genutzt, andere wiederrum nicht.
Ein krasses Schicksal ist das der Schauspielerin Sibylle Rauch.
Martin Hentschel: Wirklich traurig, wie manche Biografien verlaufen. Rauch hatte mit Guntram Vogl in der „Eis am Stiel“-Zeit einen „Gönner“ bei der Produktionsfirma „KF Kinofilm München“ von „Scotia“-Verleihchef Waynberg, der sie ständig in namenhaften Produktionen wie „Die Story“, „Das Wunder“ oder „Alphacity - Abgerechnet wird nachts“ besetzte. Persönliche und berufliche Fehlentscheidungen führten dann zu einem Abstieg über Pornofilme in Drogensucht und Prostitution. Schuld trägt da sicher nicht die „Eis am Stiel“-Reihe.
Foto: Verleih (Universum Film / MGM / Parc Circus)

Wie beurteilen sie als Schauspieler und Filmemacher die „Eis am Stiel“-Serie aus qualitativer Sicht? Ist sie frivoler Einheitsbrei oder hat sie qualitativ etwas zu bieten?
Martin Hentschel: Der erste Teil war für den Golden Globe nominiert und sogar im Rennen um die Nominierung als bester fremdsprachiger Film bei den Oscars, da er ein ernstes Coming-of-Age-Drama von sehr hoher Qualität ist. Alleine die Kameraarbeit von Adam Greenberg (später Oscar für „Terminator 2“) ist meisterhaft. Aber auch die Schauspieler agieren realistisch und authentisch. „Eis am Stiel“ ist eine Milieustudie über Tel-Aviv und Israel in den frühen 60er Jahren. Die ganze Geschichte basiert auf Jugenderlebnissen des Regisseurs Boaz Davidson. Deshalb drehte man an Originalschauplätzen. Die Reihe verwässerte mit den Jahren immer mehr, weil der deutsche Ko-Produzent Sam Waynberg („Scotia Film“) den Sex- und Klamaukanteil stets für den Erfolg erhöhte. Trotz dieser Tatsache waren die Filme immer handwerklich gut produziert und darstellerisch ganz oben. 
Ein Erfolgsgarant war auch der Soundtrack, der perfekt zum Rock’n Roll-Revival der 80er Jahre passte und viele damalige Jugendliche erst mit den Hits der 50er und 60er in Kontakt brachte. Warum passt dieser Sound so perfekt zur Handlung der „Eis am Stiel“-Filme?
Foto: Verleih (Universum Film / MGM / Parc Circus)

Martin Hentschel: Regisseur Boaz Davidson machte sich bei dem ersten Teil keine Gedanken um Musiklizenzen. Er hatte einen Stapel alter 45-er Single-Platten seiner Schwester und legte einfach die Musik an die Filmszenen an. In der israelischen Fassung von Teil 1 ist deshalb ein komplett anderer Soundtrack zu hören, als in der Exportfassung. Dennoch war die Lizensierung von fast 30 Musiktiteln zu damaliger Zeit sehr unüblich und natürlich auch teuer. Vorbild war hier „American Graffiti“ von George Lucas. Bei den Folgeteilen hatte man genug Geld und konnte aus dem Vollen schöpfen. Leider nicht immer ganz treffsicher: Teil 7 besitzt zum Beispiel einen völlig unpassenden 70er-Jahre Synthesizer-Soundtrack. In Teil 8 erklingen zudem teilweise Opern. In meinem Buch gehe ich auf die Musik sehr ausführlich ein: Welches Lied wurde in welcher Szene und in welcher Fassung gespielt?
Wurde nun alles gesagt und aufgedeckt oder können wir uns in 10 Jahren (zum 50. Geburtstag der „Eis am Stiel“-Reihe) auf weitere Enthüllungen von ihnen freuen?
Als Journalist bin ich natürlich ständig bestrebt Dinge weiterzuverfolgen und auch als „Fan“ wird mich die Serie wahrscheinlich mein ganzes Leben begleiten. Um die Frage zu beantworten: Ja, ich stehe in Kontakt zu einigen verschollen geglaubten Darstellerinnen und Darstellern. Was die noch zu erzählen hätten, dürfte wahrscheinlich für ein zweites „Eis am Stiel“-Sachbuch reichen. Seid gespannt…
Das Buch „Zitroneneis, Sex & Rock‘n‘Roll: Die deutsch-israelische Filmreihe ,Eis am Stiel‘ (1978-1988)“ von Martin Hentschel (ISBN: 1539578720) gibt es bei Amazon. Hier könnt ihr es bestellen!

Montag, 26. März 2018

ERWIN C. DIETRICH tot! - Der ehemalige Schweizer Produzent, Regisseur und Verleihchef verstarb im Alter von 87 Jahren in Zürich.

Erwin C. Dietrich (* 4. Oktober 1930 in Glarus, † 15. März 2018 in Zürich)



ERWIN C. DIETRICH - legendärer Schweizer Filmproduzent, Regisseur und Verleihchef ("Ascot Elite") ist leider im Alter von 87 Jahren von uns gegangen. Zu seinen größten Filmerfolgen zählten u.a. GEHEIMCODE WILDGÄNSE, KOMMANDO LEOPARD, JACK THE RIPPER oder DIE NICHTEN DER FRAU OBERST. Mein herzliches Beileid an die Familie.

ERWIN C. DIETRICH

Dienstag, 30. Januar 2018

LAMBERTZ MONDAY NIGHT 2018 - 29.01.2018 Wartesaal am Dom, Köln

LAMBERTZ MONDAY NIGHT 2018

29.01.2018 Wartesaal am Dom, Köln

Alle Fotos: © Martin Hentschel

Adam Lasher ("Americon Idol" Finale 2015)
Birgit Schrowange ("Extra – Das RTL-Magazin")
Wolfgang Bosbach (CDU-Politiker)
Claude-Oliver Rudolph (Die Schulermittler)
Fussballtrainer Christoph Daum (u.a. Bayer 04 Leverkusen,
Fenerbahçe Istanbul, 1. FC Köln, FK Austria Wien)


Giulia Siegel
Kay-One
Max Schautzer
Nastassja Kinski (Tatort - Die Reifeprüfung)
Sarah Lombardi
Sarah Lombardi
Tom Gerhardt (Ballermann 6)
Wilma Elles
Susi Kentikian + Martin Hentschel

Sonntag, 30. Oktober 2016

ZITRONENEIS, SEX & ROCK'N ROLL - Die deutsch-israelische Filmreihe "EIS AM STIEL" (1978-1988) Eskimo Limon - Eis am Stiel: Von Siegern und Verlierern


Immer noch nicht ausgelutscht: die deutsch-israelische Filmreihe EIS AM STIEL, welche von 1977-1988 produziert wurde, erfreut sich auch 40 Jahre nach ihrer Entstehung nach wie vor großer Beliebtheit. Mit der richtigen Mischung aus Humor, Sex, Tränen und Musik der 50er und 60er Jahre wurde der erste Teil ein Welterfolg und machte die Produzenten MENAHEM GOLAN und YORAM GLOBUS (“Cannon Films“) reich. Sieben Fortsetzungen sollten folgen. Doch was passierte wirklich hinter den Kulissen der erfolgreichen Serie? Wie wurde aus persönlichen Erlebnissen eines Mannes die populärste Teenie-Komödie aller Zeiten? Welche Filme versuchten den Erfolg der Reihe zu kopieren? Was ist aus den Schauspielern von damals geworden?

Dieses Buch hat sich auf Spurensuche begeben. Dabei ist mit Hilfe von Zeitzeugen und auf Basis authentischer Dokumente ein spannendes Filmsachbuch entstanden, welches nicht nur erstmals einen summarischen Überblick über das Phänomen EIS AM STIEL gibt, sondern auch die politische Bedeutung der Filme zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Israel bewertet. Mit zahlreichen seltenen und unveröffentlichten Abbildungen aus den Filmarchiven dieser Welt. Mit dickem (!) ZACHI NOY-Special, sowie exklusiven Interviews der Hauptdarsteller JESSE KATZUR und JONATHAN SEGAL!

Gehen sie auf Zeitreise mit „Zitroneneis, Sex und Rock’n Roll – Die deutsch-israelische Filmreihe „Eis am Stiel“ (1978-1988)‘‘ - ein sachlich skizziertes Standardwerk, das allen Filmfreunden schmecken wird!

Taschenbuch, 380 Seiten, illustriert
ISBN: 978-1539578727
(Jetzt bei Amazon - einfach auf das Foto klicken!)

Mittwoch, 29. Oktober 2014

Erwin C. Dietrich liest LASS JUCKEN! - DIE KUMPELFILME DER 1970er

ERWIN C. DIETRICH


Der bekannte Schweizer Filmproduzent, Drehbuchautor, Regisseur und Kinopionier ERWIN C. DIETRICH (u.a. GEHEIMCODE WILDGÄNSE, KOMMANDO LEOPARD, DER COMMANDER, JACK THE RIPPER, EINE ARMEE GRETCHEN) bei der Lektüre meines Buches LASS JUCKEN! - DIE KUMPELFILME DER 1970er.



Mittwoch, 13. August 2014

Neues Filmsachbuch: 'LASS JUCKEN! -
DIE KUMPELFILME DER 1970er' von Martin Hentschel -
Ab 16.08.2014 exklusiv bei Amazon erhältlich!

Endlich ist es soweit! 


Ein Filmsachbuch von MARTIN HENTSCHEL 
mit tatkräftiger Unterstützung von CHRISTIAN WITTE 
Taschenbuch, 362 Seiten, illustriert, s/w
Ab 16.08.2014 exklusiv bei Amazon erhältlich!

Neben dem SCHULMÄDCHENREPORT zählt die Filmreihe LASS JUCKEN KUMPEL zu den populärsten Erotikfilmen in der Geschichte des bundesdeutschen Kinos. Basierend auf einer ebenso erfolgreichen literarischen Vorlage des ehemaligen Boxers, Polizisten - und Bergmannes Hans Henning Claer, wurde die fünfteilige Serie (1972-1975) rund um "Maloche, Bier und Bett" zu einem der ertragreichsten Franchises der 1970er Jahre. Dieses Buch erzählt die Geschichte, wie aus einem umstrittenen Bestseller der Arbeiterliteratur ein humoristisch-deftiger Milieufilm wurde, der die Kassen klingeln ließ und für seine herausragenden Besucherzahlen sogar die "Goldene Leinwand" verliehen bekam. Neben umfangreicher Analysen, Inhalts- und Stabangaben, sowie ausführlicher Portraits der Protagonisten vor und hinter der Kamera, finden sich in diesem Buch eine Vielzahl unbekannter und bis heute unveröffentlichter Informationen in Text und Bild. Außerdem werden in diesem Buch artverwandte Filme und die bekannte LIEBESGRÜSSE AUS DER LEDERHOSE-Reihe (1973-1990) detailliert vorgestellt. 

Gehen sie auf Zeitreise mit "Lass jucken! - Die Kumpelfilme der 1970er" - ein sachlich skizziertes Standardwerk für alle Filmfreunde und ein echter Kumpel für ihr Bücherregal!

Jetzt bestellen!

ERWIN C. DIETRICH - Schweizer Produzent, Regisseur, Verleiher und Kinopionier


Samstag, 3. Mai 2014

Die heimlichen Wunden (2014) - Ganzer Film [HD]


Synopsis:
Ein kleines Provinz-Dorf in der DDR. Jonas (Martin Hentschel) lebt gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder Andreas (Christian Witte) in einem der wenigen Anwesen. Es ist der 9. November 1989, eben wird im deutschen Rundfunk die Öffnung der Berliner Mauer bekannt gegeben. Jonas, ein linientreuer, ehemaliger Volkskorrespondent, wird von der Nachricht schwer getroffen. Er verlässt überstürzt das Haus und irrt ziellos umher. Erst nach Tagen kehrt er zurück und trifft im Wohnzimmer ihres Hauses auf seinen Bruder. Dieser hat den Idealen der DDR inzwischen scheinbar ganz abgeschworen und sich dem westlichen Kapitalismus hingegeben. Wutentbrannt greift Jonas zur Waffe -- und tritt damit eine Welle der Gewalt los.

Weitere Informationen unter:
http://gufilm.de/die-heimlichen-wunden/

Deutschland, 2013
Spielleitung: Christian Witte
mit: Martin Hentschel, Christian Witte
© G.U. Film Medienverleih



Montag, 1. Juli 2013

Das neue Filmbuch "Heiße Teens und flotte Filme - Die Erotik-Klamotten der 70'er und 80'er Jahre" von Martin Hentschel



Kult-Regisseur QUENTIN TARANTINO nennt sie liebevoll „die Göttinnen der Leinwand“. In den Ohren Filmbegeisterter des europäischen Bahnhofskinos klingen ihre Namen wie Musik. Die Rede ist von GLORIA GUIDA, EDWIGE FENECH, NADIA CASSINI, ANNA MARIA RIZZOLI oder BARBARA BOUCHET. Rassige, temperamentvolle Schönheiten, die mit dem Genre der „Commedia Sexy all’Italiana“ in den 70’er und 80’er Jahren ein Stück Filmgeschichte mitschrieben. Entstanden in den späten sechziger Jahren als Antwort abbauender Prüderie und aufkeimender Freizügigkeit, erlebte das Genre seinen Höhepunkt mit Ferkeleien wie FLOTTE TEENS JETZT OHNE JEANS, HELM AUF – HOSE RUNTER, ALS DIE FRAUEN NOCH SCHWÄNZE HATTEN, DIE BUMSKÖPFE, AUCH IM KLOSTER WIRD GEJODELT, POLITESS IM SITTENSTRESS oder MIT DER PILLE UMSO TOLLER. Dieses Buch befasst sich mit dem Aufstieg und Fall der italienischen Sex-Klamotte, sowie seiner Stars und Sternchen. Vollgepackt mit über 50 Biografien, Steckbriefen und Artikeln erzählt dieses Buch oft kurzweilige, teils dramatische Anekdoten aus der Welt in Cinecittà. Abgerundet wird dieses Werk durch einen ausführlichen DVD-Guide, sowie Vorwort des Filmemachers und Italo-Experten Christian Witte. Grande!   

Donnerstag, 10. Januar 2013

Die heimlichen Wunden (2013)

Die heimlichen Wunden - Secret Wounds 
(Die heimlichen Wunden)
Produktion: Deutschland 2013, 
G.U. Film Medienverleih 
Genre: Noir-Drama
Regie/Produktion/Kamera: Christian Witte 
Kamera-Assistenz: Tom Nehmer 
Musik: The Saefkows
mit Martin Hentschel, C. Witte, u.a.


Weite Felder. Verzweigte Äste. Die eisige Luft versteinert den Acker, auf dem die Tiere des Waldes weiden. In der Nähe angebaut: ein kleines Provinz- Dorf, in dem die Zeit stehengeblieben zu sein scheint. Und kein Mensch zeigt sich.
Es blitzt lediglich die Klinge eines Messers aus einem Baumstamm heraus – nach der Jemand greift…

Der Film wird im dritten Quartal 2013 veröffentlicht.


Mehr Infos unter: 

Samstag, 2. Juni 2012

DIE MÄNNER DER EMDEN - EMDEN MEN - Weltpremiere - 01.06.2012, Lichtburg, Essen

DIE MÄNNER DER EMDEN - EMDEN MEN - 
Weltpremiere - 01.06.2012, Lichtburg, Essen

Foto © Martin Hentschel
Berengar Pfahl, Bai Ling, etc. 
"Die Männer der Emden" - Weltpremiere 
01.06.2012, Lichtburg, Essen 
Foto © Martin Hentschel 

Foto © Martin Hentschel 
Andreas Pape & Oliver Korittke
 "Die Männer der Emden" - Weltpremiere 
01.06.2012, Lichtburg, Essen 
 Foto © Martin Hentschel

 Foto © Martin Hentschel
 "Die Männer der Emden" - Weltpremiere 
01.06.2012, Lichtburg, Essen 
 Foto © Martin Hentschel

Foto © Martin Hentschel
 Bai Ling
"Die Männer der Emden" - Weltpremiere 
01.06.2012, Lichtburg, Essen 
 Foto © Martin Hentschel

Foto © Martin Hentschel
 Bai Ling & Wolfgang Winkler
"Die Männer der Emden" - Weltpremiere 
01.06.2012, Lichtburg, Essen 
 Foto © Martin Hentschel

Foto © Martin Hentschel
Oliver Korittke

"Die Männer der Emden" - Weltpremiere 

01.06.2012, Lichtburg, Essen 

 Foto © Martin Hentschel

Foto © Martin Hentschel 
Berengar Pfahl

"Die Männer der Emden" - Weltpremiere 

01.06.2012, Lichtburg, Essen 

 Foto © Martin Hentschel

Foto © Martin Hentschel
Bai Ling

"Die Männer der Emden" - Weltpremiere 

01.06.2012, Lichtburg, Essen 

 Foto © Martin Hentschel